Vorige Istrien Kreuzfahrt Paris Portugal Caorle Dresden Nächste Familie Scheichenstein Willkommen
Kreuzfahrt rund um Europa, 8. - 20. September 2018
Tag 9: Sonntag 16.9.2018 Gibraltar Ankunft 17:00 - Abfahrt 23:00 Wettervorhersage: sonnig, Temperatur: 24 Grad Die Passage nach Gibraltar war interessant. Die Sicht auf 2 Kontinente außergewöhnlich, wenn auch in Dunst. Ohne Zeitdruck konnten wir die Landschaft genießen. Auch hatten wir großes Glück und konnten einige Delphine in ihrem Element, direkt unter unserem Balkon bewundern. Leider zu kurz aber ein berührender Anblick. Was kann da noch besseres kommen? Natürlich war der Felsen unser Ziel. So zu sagen, hautnah am Europapunkt von Europa zu stehen. Nein, ich glaube es waren die Affen die uns anzogen. Doch bevor wir zum Affenfelsen kamen, fuhren wir mit Minibussen zu einem Aussichtspunkt an der Südspitze des Felsen, von dem auch der afrikanische Kontinent gut zu sehen war. Bei dem Fotostopp konnten wir uns von der Faszination dieses ganz besonderen Ortes gefangen nehmen lassen. Wir hatten kurz Zeit die Panoramaaussicht auf die Straße von Gibraltar, die als eine der meistbefahrenen Wasserstraßen der Welt das Mittelmeer mit dem Atlantik verbindet und Europa von Afrika trennt, zu genießen. Anschließend ging es weiter zum Botanischen Garten, an dem sich auch die Basisstation der Seilbahn befand, die uns zunächst zur sogenannten Affenhöhle brachte. Ein grandioser Ausblick und der Lebensraum der einzigen wildlebenden Affenkolonie waren beeindruckend. Natürlich war so manchen Verhalten der Menschen nicht angepasst, sodass wir die Affen gut in bedrängender Situation (an den Leuten hochspringend oder auf Ihnen sitzend) beobachten konnten. Den Gipfel ließen wir bleiben, denn die letzte Seilbahn fuhr in einer halben Stunde runter. Auch gut, wir hatten alles gesehen. Mit einem Bus, der alle 20 Minuten von der Seilbahnstation fuhr, ging es dann zurück zum Schiff. Tja, aber auch diese Fahrt war so ganz außergewöhnlich. Auf Klappstühlen wurde auch der Mittelgang zum Sitzen verwendet, das wäre bei uns undenkbar und obwohl es hier britisch ist fahren die Autos rechts! Bis zu unserer Abfahrt wurden wir zu einer „Wihte Party“ aufs Sonnendeck gebeten. Tolles Buffet (auch eine Auster durfte es sein) und Musik, erstklassige Küche und außergewöhnliche Speisen auch ein Tänzchen rundeten diesen Aufenthalt in Gibraltar ab.
Tag 10 Montag 17.9.2018 Seetag Wettervorhersage: sonnig eventuell Regenschauer, Temperatur: 25 Grad 523 Seemeilen trennen uns von Barcelona, unserem nächsten Ziel. Die Nacht verlief ruhig und auch der Wind ist erträglich. Dieser Seetag brachte uns eine private Cocktailparty vom Hoteldirektor (Exquisite Brötchen, und Sekt) schon Vormittag. Schwimmen, Spa, und einfach nix tun, sowas von gemütlich und das unterbrochen von essen und trinken.
Tag 11: Dienstag 18.9.2018 Barcelona Ankunft 9:00 Wettervorhersage: sonnig eventuell Regenschauer, Temperatur: 24 Grad Mit dem Shuttlebus fahren wir zum World Trade Center. Der Nieselregen kann uns nicht aufhalten. Also gehen wir zur „La Rambla“. Gemütlich schlendern wir bis zum „Placa Reial“ und weiter zur „Marcat St. Josep La Boqueria“. Wir nahmen uns Zeit die schönen Fassaden, die Brunnen und den Markt ausgiebig zu besichtigen. Egal ob Schinken, Obst, Süßes, Fisch oder Fertiggerichte alles wunderschön geschichtet und top frisch, sehr appetitanregend! Super, es hat aufgehört zu nieseln und die Sonne lässt sich sehen. Danach entdeckten wir die Überlebensgroßen Figuren die „Los Gigantos“ in einer Hauseinfahrt – diese Gelegenheit ließen wir uns nicht entgehen. So manche Hauswand zeigte Überraschendes und so schlenderten wir die Rambla entlang. Ein Blick auf den Tipitabo, ein Blick auf den Brunnen am Pl. Catalunya und weiter führte uns unser Spaziergang zur Casa Battlo und dann noch zur Casa Mila la Pedrera. Es ist toll das Haus ohne Gerüst zu sehen, so schön. Wir schlenderten gemächlich wieder Richtung Hafen. Natürlich liefen wir jetzt im Stadtteil Barri Gotic kreuz und quer. Dafür sahen wir viel Neues. Wir kamen in der Nähe vom Pl. Colom (Columbusstatue) wieder ans Meer. Ein kleines aber feines Mittagessen (Tappas) rundete unseren Besuch in Barcelona ab. Unser Vorhaben mit der Seilbahn über den Hafen hinauf zum Montjuit zu fahren, haben wir auf unseren nächsten Besuch verschoben. Ein schöner Tag geht zu Ende und schön langsam wird es uns doch bewusst, dass unsere Reise bald zu Ende geht. LEIDER
Tag 12: Mittwoch 19.9.2018 Marseille Ankunft 8:00 - Abfahrt 18:00 Wettervorhersage: sonnig eventuell Regenschauer, Temperatur: 26 Grad Diese ganztägige Landpartie brachte uns in zwei der berühmtesten Orte Südfrankreichs: Aix-en-Provence und Marseille. Unser 1. Stopp ist in der zauberhaften Universitäts- und Kurstadt Aix-en-Provence an. Wir erleben die Stadt bei sonnigem Wetter und bei angenehmen Temperaturen. Der Spaziergang führt uns durch den historischen Stadtteil, über die von Bäumen gesäumte Prachtstraße Cours Mirabeau ins Quartier Mazarin, ein Wohnviertel, das im 17. Jahrhundert für die Oberschicht der Stadt erbaut wurde, zum Place des Quatre Dauphins mit dem prachtvoll verzierten Brunnen der vier Delfine. Auch beim Wochenmarkt gingen wir vorbei, Lavendel und Kräuter in allerlei Behältnissen warteten gekauft zu werden. Doch die Fußgängerzone bot noch mehr. Kleine Gassen viele Bistros und viele kleine Geschäfte mit Leckereien. Bevor wir zum individuellen Teil kamen, besichtigten wir die Kathedrale Saint-Sauveur, die durch eine Kombination aus verschiedenen Architekturstilen aus dem 5. bis 17. Jahrhundert bestach. Wir schlenderten anschließend wieder in Richtung unseres Treffpunktes, nicht ohne uns mit einer köstlichen Pizza im Rotondo gestärkt zu haben. Zurück ging es dann wieder nach Marseille. Entlang der Küstenstraße, die Corniche Kennedy hinunter, um den grandiosen Ausblick auf die küstennahen Inseln namens „Les Îles“ zu bewundern. Wir quälen uns mit dem großen Bus den Berg hinauf zur neobyzantinischen Kirche Notre-Dame de la Garde, wo eine spektakuläre Aussicht wartet. Ein toller Ausblick auf Marseille ist die Belohnung für viele, viele Stufen. Zurück zum Schiff umfahren wir nochmals den alten Hafen und haben noch ein wenig Zeit für eine Stärkung bei einem Glas gekühltem, französischem Bier bevor wir wieder beim Schiff landen. Auch dieser Ausflug hat sich anders gestaltet war aber trotzdem sehr interessant. Müde und Zufrieden kehrten wir Marseille den Rücken und zelebrierten ein letztes Mal unser Abendessen. Diesmal im Mittelmaß; ELEGANT Sehr spät mache ich dann doch das unausweichliche – Koffer packen - und diese dann vor die Türe zur Abholung. Auch unsere letzte Nacht an Bord verlief ruhig.
Tag 13: Donnerstag, 20.9.2018 Genua Ankunft 8:00 Abfahrt Richtung Wien: 12:00 Ankunft Wien Wettervorhersage: sonnig, Temperatur: 29 Grad Unsere Rechnung ist bezahlt, das Frühstück gegessen, ab jetzt mussten wir nur auf die Ausschiffung warten. Das war sehr lange. Leider kamen die Busfahrer nach Österreich als letzte von Bord. Die Fahrt dauerte extrem lange. Eine extreme Baustelle in Oberitalien (30 KM mit 60 KmH). Fahrerwechsel und natürlich die vorgeschriebenen Pausen, auch wenn sie eingeplant sind, diesmal war´s lang! Wir kamen aber gut beim Westbahnhof an und wurden schon von Babsi empfangen. Tja um ½ 2 Uhr.