Vorige Rom Insel Rügen Prag Mittelmeer Lago Maggiore Rheindonau Nächste Familie Scheichenstein Willkommen
Rhein - Donau - Reise Basel - Wien 19.5. - 29.5.2016 Teil 2
26.5.2016 Donnerstag NÜRNBERG Wieder sonnig und schwül warm. In 15 min waren wir mit dem Bus bei der Stadt. Eine Stadtrundfahrt bis hinauf zur Burg. Von dort schlängelten wir uns gemütlich zu Fuß in die Altstadt. Ein wenig Kultur und Geschichte sowie das kosten von dem berühmten Lebkuchen und den Rostbratwürstel rundeten das Programm ab. Bei dem Freigang unternahmen wir noch einen kurzen Rundgang durch die Altstadt (Wiedererkennung und Erinnerung an das letzte Mal) bis wir zum Abschluss ebenso wie unsere Freunde bei einem guten italienischen Kaffee landeten. Ein klein wenig zur Geschichte: Nürnberg liegt zu beiden Seiten der Pegnitz, die etwa 80 Kilometer nordöstlich der Stadt entspringt und das Stadtgebiet auf einer Länge von etwa 14 Kilometern von Ost nach West durchquert. Im Bereich der Altstadt wurde der Fluss stark kanalisiert. Den NM verbringen wir am Schiff auf den Weg nach Regensburg. Mit Genehmigung des Kapitäns dürfen wir das Sonnendeck benützen; müssen aber bei Brücken alle sitzen bleiben. Unwahrscheinlich wie dumm ERWACHSENE sein können! Aber hier hat das Regulativ der Gruppe sehr geholfen. Um 16:00 Uhr befanden wir uns bei der 1. Der drei knapp 29 Meter hohen Schleusen in Warteposition. Die Erwartungen wurden voll erfüllt; sehr eng, kühl und es dauert schon ein kleines Weilchen bis man wieder oben hinaus fährt. Ein wie immer wunderbares Nachtmahl runden diesen Tag ab.
27.5.2016 Freitag REGENSBURG Warm mit ½ Std. Regen und danach sonnig VM: Stadtbesichtigung Regensburg zu Fuß Obwohl wir schon einmal die Stadt gesehen haben, erlebten wir diesmal die Stadt von einer andern Seite. Nicht uninteressant die Durchgänge und die Geschichte der vielen Türme (nur Prestige). Die Freizeit nutzen wir zu Stärkung mit Schweinswürsten in der Regensburger Wurstküche. So gestärkt schlenderten wir an der Donau entlang bis zu unserem Schiff. NM: Kloster Weltenburg & Donaudurchbruch Das Kloster Weltenburg ist eine Benediktinerabtei in Weltenburg, einem Ortsteil von Kelheim an der Donau in Niederbayern. Es liegt oberhalb des Donaudurchbruchs in einer Donau-Schlinge. Das Kloster gehört zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Das mußten unsere Freunde unbedingt sehen. Also enterten wir mit unseren  Freunden den Bus und fuhren zum Kloster. Mit Thuri haben wir uns das Kloster kurz angeschaut und dann auf Eveline gewartet, (einer muss sich das Programm geben). Die Retourfahrt bewältigten wir mit dem Schiff durch den Donaudurchbruch. Wieder sehr genossen. Zeitmäßig wurde es ein wenig stressig ,denn für den Abend war das Galadinner geplant. Also schnell frisch gemacht und Klamotten gewechselt und dann das große Dinner genossen. Ich brauch nicht erwähnen, dass es das große Defilee mit der Eistorte gab… Der Abend war Kurzweilig und verging viel zu schnell.
Schleuse (27m) europ. Hauptwasserscheide
28.5.2016 Samstag PASSAU Leichter Dunst sonst sehr schön und warm. VM: Stadtrundgang Passau Eveline schickten wir auf den Ausflug zur größten Dom orgel der Welt. Diese steht im Passauer Stephansdom Mit den 17974 Pfeifen und ihren 233 Registern gilt die Orgel im Passauer Stephansdom als größte katholische Kirchenorgel der Welt. Die Gesamtanlage der fünf Orgelwerke, die von einem Hauptspieltisch aus gemeinsam gespielt werden können, gilt als technisches Wunderwerk. Wogegen wir uns mit Thuri gemütlich den Zusammenfluss der Flüsse Donau, Inn und Ilz anschauten und dann wieder gemütlich die Runde zurück zum Schiff in Angriff nahmen. Mit einem kurzen Stopp beim Rathaus (Begutachtung der Hochwassermarken) beendeten wir mit einem erfrischenden Bier an Deck unsere Ausflüge. Den restlichen verbleibenden Tag wurde gepackt, die Gegend bestaunt (Schlögener Schlinge, Linz, Grein, div. Schleusen…..) nochmal die Gastfreundschaft unseres Schiffes genossen und allgemein die Reise gedanklich angeschlossen.
unser Empfangskommitee
29.5.2016 WIEN Ankunft: 8:00 Uhr Wird ein schöner Tag Babsi haben wir mit Schiffsklang begrüßt und sie war dann auch rechtzeitig vor Ort. Eine gute Idee mit unseren Freunden noch bei uns vorbei zu schauen; Kaffee und ein Glas Wein sowie ein paar Kleinigkeiten zur Stärkung für Ihre letzte Etappe. Zur Mittagszeit fuhren wir dann zum Flughafen. Ein schöner Urlaub leider auch wieder vorbei aber mit dem Versprechen uns bald wieder zu sehen verabschiedeten wir uns. Rückflug von Eveline und Thuri leider mit 1 Stunde Verspätung. Aber sie sind auch spät aber gut und wohlbehalten zu Hause angekommen.