Vorige Deutschland 2013 Suedtirol 2013 Donaureise 2014 Barcelona Fuerteventura Nächste Familie Scheichenstein Reisen
Wohnmobil-Urlaub Deutschland im Mai 2013 1.5.2013 Mittwoch Abreise:  10:00 Uhr WETTER: 14° Ziel: Bad Schandau - Sächsische Schweiz Gefahrene KM: 478,4 Ankunft: Bad Schandau 17:00 Uhr Wetter: regnerisch 14,5 °, bedeckt und es wirkt eher kühl Wir haben die Tschechei schnell und ohne Zwischenstopps durchquert. Auch gab es keine großartigen Vorfälle. Ein kleiner Umweg über TEPLITZ musste sein was aber zur Folge hatte das wir eine kleine Überschwemmung im Auto hatten. Der volle Wassertank wollte eine kleinere Entleerung und bei dieser Gelegenheit stellten wir fest, dass der Abwassertank nicht geschlossen war - also wirklich eine Kleinigkeit. Wir behoben die Wasserspiele und setzten unsere Reise fort und kamen gut in der Sächsischen Schweiz an. Der Grenzübertritt war etwas merkwürdig. An der sehr engen Straße drängten sich Chinesen-Läden mit dem gleichen Krims-Krams wie wenn wir nach Excalibur rauffahren. Dort wirkte das etwas seltsam. Wir fuhren nach einem Fotohalt weiter nach Bad Schandau. Genügend Parkplatz fanden wir am Hallenbad Parkplatz. Also stellten wir unser kleines Eigenheim dort ab und gingen die Ortschaft erkunden. Auch mit dem Hintergedanken vielleicht auch noch einen Stellplatz für die Nacht zu finden. Aber leider - da gab's nichts, also fuhren wir in Richtung KÖNIGSTEIN weiter. Dort gab es in unmittelbarer Nähe einen Stellplatz direkt an der ELBE (Den Fluss werden wir während unseres Urlaubes öfters begegnen). Wir haben uns eingerichtet und beschlossen die Bewirtung des Platzes auszutesten. Das Essen war gut und die Portionen groß. Daran anschließend gingen wir schlafen.
Hochwassermarken
2.5.2013 Donnerstag Abreise:  8:30 WETTER: 9° Ziel: DRESDEN Gefahrene KM: 61,4 km Ankunft: Dresden  17:15 Uhr Wetter: bewölkt, 14° Nach dem Frühstück fuhren wir das kleine Stückchen zum Königstein. Nachdem wir feststellten, dass unsere Bargeldreserven gleich 0 waren, wollten wir uns von einem Bankomaten Geld holen, aber das war besser als ein Suchbild. In dem Ort gab es einen, den mein Schätzchen ausfindig machte. Ich ging in der Zwischenzeit zum EDEKA in der Hoffnung dort mit der Bankomatkarte oder EC-Karte bezahlen zu können  ---  Irrtum, also musste ich warten, bis mich mein Göttergatte auslöste. Mit dem Einkauf, Geld und frohen Mutes führen wir hinauf zum Parkplatz Königstein. Es ist kalt und es nieselt, also beschließen wir mit der Bimmel-Bahn hinauf zu fahren. Am Parkplatz angekommen, erklommen wir den restlichen Weg hinauf zur Festung. Wir erkundeten die Festung, ganz besonders das Brunnenhaus und auch die Festungsmauer. Bevor wir mit dem Aufzug wieder zum oberen Parkplatz fuhren, versorgten wir uns noch mit ortsüblichen Kuchen, mit der Bimmel-Bahn zum Auto und weiter in Richtung RATHEN. Das NAVI wählte den kürzesten Weg -aber Ätsch diesen konnten wir wegen Sperre vom 1.5.-1.10. nicht durchfahren -  also fuhren wir außen rum. In Rathen angekommen gleich mehrere Möglichkeiten gefunden. Mit der Fähre ans andere Ufer und wir erklommen die BASTEI. Nur leider war es der falsche Teil der BASTEI und so marschierten wir viele, viele Stufen und den steilen Weg eine ziemliche Weile (meine Kondition ist ziemlich im A……) Nachdem wir genug bergauf gehatscht waren, beschlossen wir doch umzudrehen und mit der Fähre wieder ans andere Ufer zu gelangen. Mein GG besichtigte noch die Eisenbahnminiaturwelt, bevor wir weiter nach Dresden fuhren. Unser Stellplatz war toll, genau gegenüber von der Altstadt mit Sicht auf die Semperoper. Unser geplanter Stopp hier 2 Tage. Nachdem wir uns eingerichtet haben, haben wir die Feinplanung für den nächsten Tag besprochen. Wir aßen gemütlich Nachtmahl und gingen dann hinüber in die Altstadt. Es wurde ein Nachtwächter- spaziergang. So manches Gebäude überraschte im Scheinwerferlicht. Auch entdeckten wir das Verkehrsmuseum (da stand doch eine tolle Lokomotive!) also war klar, dass wir uns dieses Ding morgen in Ruhe anschauen. In der Zwischenzeit wurde es Nacht und so beschlossen wir nach einem sehr anstrengenden Tag, uns der Nachtruhe hin zu geben. Wir bewältigten noch 2 Stufen und fielen hundemüde ins Bett.
Eisenbahnminiaturwelt Eisenbahnminiaturwelt Eisenbahnminiaturwelt Wohnmobilstandplatz
3.5.2013 Freitag Abreise:  WETTER: 10°- 17° sehr durchwachsen - hin und wieder Sprühregen und viele Wolken NM ein wenig Sonne Ziel: DRESDEN Heute besichtigen wir Dresden mit Hop on - Hop off Doppeldeckerbus und zwar die große Runde. Vorbei an der Semperoper, dem Zwinger, Rathaus,…… das Nobelgräzl bis zur blauen Brücke. Dort ausgestiegen und ein wenig die Umgebung erkundet. Beeindruckend die kleinen Häuschen. Daran anschließend fuhren wir mit der "Bergbahn" einer Schwebebahn auf  die Aussichtsplattform von wo wir einen schönen Blick auf die Stadt hatten. Wir bestiegen den nächsten Bus und fuhren weiter zur PFUND Molkerei. Sollte man gesehen haben, das Geschäft ist komplett mit Fliesen der Manufaktur Villeroy & Boch ausgekleidete.  Den Kaffee haben wir dort nicht getrunken, denn diesen Fixpunkt ließ sich niemand, der die Bustour macht entgehen, also war das Platzangebot etwas bedrängt. Also wieder zurück zum Bus und zurück zum Ausgangspunkt. Nachdem wir bei der Busfahrt eine Ecke entdeckten mit einem Markt, beschlossen wir, diesen in Augenschein zu nehmen. Eine kleine Stärkung und dann ging es weiter zur Frauenkirche natürlich auch hinein und nochmal am Fürstenzug vorbei - wir stellten fest, am Abend mit Beleuchtung nochmal so schön, unsere Runde setzten wir in Richtung Zwinger fort. Auffällig der Glockenturm mit Glocken aus Meißnerporzellan. Anschließend genehmigten wir uns ein Päuschen bei Obi gespritzt und einem "Augustkaffee". Nachdem wir schneller als geplant unterwegs waren, beschlossen wir uns das "WAU-Erlebnis" von Gesternabend (Verkehrsmuseum) genauer anzuschauen. War toll - schön gemacht und nach all den Eindrücken und Erlebten gehen wir jetzt doch gerne zum Auto (wir sind doch ganz schön müde) - und es ist erst 17 Uhr!!! Später gingen wir nochmals in Richtung Hauptstraße der Inneren Neustadt - war gerade ein Fest in Gange mit Musik und vielen Standeln. Also schlenderten wir bis zum Albertplatz und wieder retour.  Jetzt reicht es aber wirklich und wir begaben uns zur Nachtruhe.
Schloss Loschwitz Loschwitz Blaues Wunder Schwebebahn Schwebebahn Markt Frauenkirche Frauenkirche Fürstenzug Fürstenzug Semperoper Zwinger Zwinger Zwinger - Glockenturm Verkerhsmuseum - Flader Dampfspritze Verkehrsmuseum Verkehrsmuseum - Saxonia Neue Innenstadt
4.5.2013 Samstag Abreise:  8:40Uhr WETTER: 9° sonnig Ziel: BERLIN über Wittenberg Gefahrene KM: 253 km Ankunft: 15:30 Uhr Wetter: 20° heiter Da wir heute hauptsächlich auf Schnellstraßen oder Autobahn unterwegs waren war die Fahrt eher gemütlich. Am Beginn wurden Versorgungsstopps eingelegt. Danach fast ohne Zwischenfälle nach Wittenberg. Dort fanden wir einen Stellplatz ohne dafür zu bezahlen zu müssen und der auch noch regulär war. (Wir werden das nicht oft auf unserer Reise haben). Die Kirche war leider wegen Renovierung geschlossen, aber auch das Städtchen hatte seinen Charme und der Abstecher sehr berechtigt. Nachdem das Wetter schön war und wir ja Zeit hatten, fuhren wir nicht Autobahn sondern die Freilandstraße nach POTSDAM. Wir umrundeten dann auf den Autobahnen Berlin und kamen rasch zu unserem Stellplatz in BERLIN. Das übliche Prozedere Wagen abgestellt und ab zur näheren Erkundigung. Also U-Bahn. Wir kauften uns ein 48 Std.-Ticket für Berlin und los ging es. Wir fuhren in die City Friedrichstraße zu Fuß gemütlich zum Brandenburger Tor - hinüber zum Reichstag - dann an der Innenseite der ehem. Mauer bis auf Höhe Jackpoint Charly, weiter zum Gendarmenmarkt und zurück zur Friedrichstraße. In einer alten Berliner Kneipe - Königsberger mit Reis bzw. Currywurst  mit Erdäpfelsalat dazu Bier und Berliner Weiße mit Waldmeister (das war ein super Kübel) genossen. Nach der Stärkung mit der U-Bahn wieder zum Auto und den Tag ausklingen lassen.
Klosterkirche Klosterkirche - die 95 Thesen
5.5.2013 Sonntag Abreise:  WETTER: 12° sonnig Ziel:  Schloss Charlottenburg Das Wetter spielt ja mit! Sonnig und 12° und es soll noch steigen. Wir beginnen den Tag, wie in der Zwischenzeit üblich, zwischen 7 und 7:30 Uhr mit frischen Brötchen. Anschließend ging es zur U6 bis Friedrichstr. und dann weiter mit der S-Bahn zum Zoologischen Garten. Eigentlich wollten wir uns die Kaiser Wilhelmgedächtniskirche anschauen - aber leider wird diese renoviert und wir sehen nix! Daher kurz mal über den Ku-Damm und über die Tautenzienstraße gebummelt und dann Richtung Elefantentor - Eingang Zoo. Die Besichtigung haben wir uns gespart ,sonst hätten wir weniger Zeit für Charlottenburg gehabt. Also wieder Linienplan studiert - und dann mit der U-Bahn bis Sophie-Charlotten-Platz und geradewegs zum Schloss. Auch da nur ein Teil zum Besichtigen - Baustelle - also gönnten wir uns ein Bier und Gulaschsuppe bzw Bier mit Waldmeister. Nach der Pause ein kurzer Fußweg zur U-Bahn Richard Wagner Platz dann weiter bis Wilmersdorfer Platz und mit der S-Bahn zum Alexanderplatz. Das war das entgegengesetzte Ende von Berlin. Dort angekommen natürlich rauf auf den Fernsehturm und Berlin von oben betrachtet. Daran anschließend standen das rote Rathaus (Gerüst!), die Nikolaikirche und dann der Berliner Dom am Programm. Nach einem kurzen Sit-in "Unter den Linden" zurück zur Friedrichstr. & U6 zum Auto retour- Ankunft 16 Uhr es war sehr warm, wir hundemüde und die Siesta haben wir uns sicherlich verdient.
Pariser Platz Brandenburger Tor Pariser Platz Platz des 18.März Reichstag Mauermuseum Checkpoint Charlie Checkpoint Charlie Gendarmenmarkt Friedrichstrasse Gendarmenmarkt Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche Zoo Zoo KaDeWe Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche Schloss Charlottenburg Schloss Charlottenburg Fernsehturm Fernsehturm Marienkirche altes Rathaus Marienkirche Nikolaikirche Dom Dom
6.5.2013 Montag WETTER: 17° sonnig und einige Wolken Ziel: POTSDAM -Schloss SANSSOUCI Unsere Frühstückszeit wie immer. GG holte mit Rad frische Brötchen. Aufbruch in Richtung POTSDAMM um 9:40 Uhr. Mit U- und S-Bahn nach Potsdam. Mit dem Linienbus fahren wir zum Schloss Sanssouci. Im Park angekommen lustwandelten wir über das Chinesische Teehaus zur Meierei von dort weiter zum Römischen Badehaus vorbei am Schloss Charlottenhof zum Neuen Palais. Nach der Wanderung durch den doch großen Park war eine Pause incl. Stärkung notwendig.  So jetzt noch zum Bus damit wir wieder zur S-Bahn kommen. Wir fuhren bis zum Brandenburger Tor - nein - nicht in Berlin, sondern das in Potsdam. Den Altstadtkern gequert weiter bis zum Bassin Platz und Nikolaikirche. Dann war es nur mehr ein kurzer Weg zum Bahnhof. Nix geht mehr - keinen Meter - unsere Füße sind müde. Noch einmal S-Bahn bis Friedrichstr. dann U6. Unsere Letzte Nacht in Berlin morgen geht´s nach Rügen. Das war´s.
Schloss Sanssoucci Schloss Sanssoucci Schloss Sanssoucci Schloss Sanssoucci Schloss Sanssoucci Schloss Sanssoucci Schloss Sanssoucci Schloss Sanssoucci Brandenburger Tor Nikolaikirche Deutschland 2013